Agency / Communion

Thema

Basisdimensionen der sozialen Urteilsbildung. Agency und Communion aus Akteurs- versus Beobachterperspektive

Kurzbeschreibung

Die „Dualität“ der menschlichen Existenz (Bakan, 1966) lässt sich mit den Begriffen „agency“ (Verfolgen von Zielen, Zeigen von Kompetenz) und „communion“ (Bilden von Gemeinschaft, soziale Unterstützung) beschreiben. Diese Dualität zeigt sich auch bei der sozialen Urteilsbildung, da die Beurteilung von Verhalten (sowohl eigenes, als auch das von anderen Personen und von Gruppen) ebenfalls anhand dieser Basisdimensionen erfolgt. Wir untersuchen soziale Urteilsbildung mittels der Basisdimensionen im Rahmen eines „Doppelperspektivenmodells“, indem wir postulieren, dass die jeweilige Perspektive, d.h. ob man als Akteur oder als Rezipient/Beobachter eine Handlung urteilt, Auswirkung auf die Verhaltensbeurteilung hat.

Förderung

Drittmittelförderung durch die DFG

Derzeit beteiligt

Andrea Abele-Brehm, Susanne Bruckmüller, Nicole Hauke, Bogdan Wojciszke (Universität Sopot, Polen)

Projektberichte

Interne DFG Berichte

siehe auch unter Publikationen

Kontakt

andrea.abele-brehm@fau.de