Navigation

Prof. Dr. Susanne Bruckmüller

Prof. Dr. Susanne Bruckmüller
  • Organisation: Institut für Psychologie
  • Abteilung: Lehrstuhl für Sozialpsychologie mit Schwerpunkt Gender und Diversity (Prof. Dr. Bruckmüller)
  • Telefonnummer: +49 9131 85-64050
  • E-Mail: susanne.bruckmueller@fau.de
  • Adresse:
    Nägelsbachstr. 49b
    91052 Erlangen
    Raum 02.214-2

Sprechstunde: nach Terminvereinbarung per E-Mail.

Forschungsschwerpunkte (siehe auch unter „Forschung“)

  • Soziale Kognition und Kommunikation, insbes. Framingeffekte, Vergleiche, Erklärungen, Metaphern
  • Soziale Ungleichheit (z.B. basierend auf Geschlecht, sozio-ökonomischem Hintergrund, ethnischer Zugehörigkeit)
  • Inhaltsasymmetrien in der sozialen Wahrnehmung und Urteilsbildung

Vita

  • seit 09/17   Lehrstuhlinhaberin LST Sozialpsychologie mit Schwerpunkt Gender und Diversity, FAU Erlangen-Nürnberg
  • 2013 – 2017   Juniorprofessur Sozialpsychologie, Universität Koblenz-Landau
  • 02/15 – 09/15   Mutterschutz und Elternzeit
  • 03/2014   Forschungsaufenthalt an KU Leuven, Belgien (gefördert durch das European Social Cognition Network 2)
  • 2012 – 2013   Post Doc, University of Exeter, Großbritannien
  • 2011   Promotion in Psychologie, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Dissertationsschrift: „Implicit normativity in intergroup comparisons: The cultural reproduction of status inequalities via the comparative framing of differences”: https://opus4.kobv.de/opus4-fau/frontdoor/index/index/docId/1927
  • 2008 – 2012  Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
  • 2009   Forschungsaufenthalt an der SWPS University of Social Sciences and Humanities in Sopot, Polen
  • 2008   Diplom in Psychologie, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
  • 2007   Master in Psychologie (Sozialpsychologie), University of Kansas, USA

Preise und Stipendien

  • 2018   Lehrpreis der FSI Psychologie der Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg
  • 2017   Lehrpreis des Fachbereichs Psychologie der Universität Koblenz-Landau
  • 2014   Heinz-Heckhausen-Jungwissenschaftlerpreis der Deutschen Gesellschaft für Psychologie
  • 2013   Joachim Matthes und Walter Toman-Preis der Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg für eine besonders herausragende sozial- bzw. humanwissenschaftliche Promotion in 2011/12
  • 2004 – 2007   Stipendiatin der Studienstiftung des Deutschen Volkes

Forschungsförderung und -netzwerke

Zentrale Publikationen

Hier finden Sie eine vollständige Liste aller Publikationen.

  • Bruckmüller, S., Hegarty, P., Teigen, K.-H., Boehm, G., & Luminet, O. (2017). When do past events require explanation? Insights from social psychology. Memory Studies , 10, 261 – 273. doi: 10.1177/1750698017701607
  • Bruckmüller, S., Reese, G., & Martiny, S. E. (2017). Is higher inequality less legitimate? Depends on how you frame it. British Journal of Social Psychology. Online veröffentlicht am 25.5.2017. doi: 10.1111/bjso.12202
  • Hoorens, V. & Bruckmüller, S. (2015). Less is more? Think again! A cognitive fluency – based more – less asymmetry in comparative communication. Journal of Personality and Social Psychology, 109 , 753 – 766. doi: 10.1037/pspa0000032
  • Bruckmüller, S. (2013). Singled out as “the effect to be explained”: Implications for collective self – esteem. Personality and Social Psychology Bulletin, 39, 237 – 249.
  • Hegarty, P. J., & Bruckmüller, S. (2013). Asymmetric explanations of group differences: Experimental evidence of Foucault’s disciplinary power. Social and Personality Psychology Compass, 7, 176 – 186.
  • Abele, A.E., & Bruckmüller, S. (2011).The bigger one of the „Big Two“? Preferential processing of communal information. Journal of Experimental Social Psychology, 47, 935 – 948.
  • Bruckmüller, S., & Branscombe, N.R. (2010). When and why does the glass cliff in leader selection occur? The role of gender stereotypes. British Journal of Social Psychology, 49, 433 – 451.