Navigation

Psychologische Prozesse im Laienverständnis von Geschichte

Teil der EU-geförderten “Cost Action IS 1205: Social psychological dynamics of historical representations in the enlarged European Union“;  Working Group 1: “The role of social cognitive processes in shaping lay representations of history“.

Kurzbeschreibung:

In Anlehnung an unsere Forschung zu asymmetrischen Vergleichen und Erklärungen beschäftigten wir uns mit der Frage, wie Laien sich historische Ereignisse erklären und welche Arten von Ereignissen überhaupt das Bedürfnis nach einer Erklärung wecken (Bruckmüller, Hegarty, Teigen, Böhm, & Luminet, 2017). In diesem Zusammenhang konnten wir auch eine Asymmetrie aufdecken zwischen der Bedeutung, die Anfängen und Enden historischer Ereignisse und Perioden zugeschrieben wird (Teigen, Böhm, Bruckmüller, Hegarty, & Luminet, 2017).

Publikationen:

Bruckmüller, S., Hegarty, P., Teigen, K.-H., Boehm, G., & Luminet, O. (2017). When do past events require explanation? Insights from social psychology. Memory Studies , 10, 261-273. doi: 10.1177/1750698017701607.

 

Teigen, K.-H., Boehm, G., Bruckmüller, S., Hegarty, P., & Luminet, O. (2017). Long live the king! Beginnings loom larger than endings of past and recurrent events. Cognition, 163, 26-41.